Home Rubrik Kultur Wie das Gonzo dem Longstreet Hip-Hopper klaut

Wie das Gonzo dem Longstreet Hip-Hopper klaut

0

Während vielen Jahren gehörte der Mittwochabend dem Longstreet. Zumindest was Hip-Hop anbelangt. Der hauseigene DJ K-Rim füllte wöchentlich die Bar an der Langstrasse und sorgte für eine kollegiale Atmosphäre. Die Zürcher Hip-Hopper pilgerten zu K-Rim und erwiesen ihm die Ehre.
Dem zurzeit extrem angesagten Szene-Club Gonzo konnte das nicht gefallen. Und so kam es, dass das Gonzo eine eigene Hip-Hop Party organisierte. Auch am Mittwoch. Das Problem: Die Zürcher Hip-Hop Szene ist nicht gross genug, um zwei Bars an einem Abend komplett zu füllen. Seit drei Wochen steht das Longstreet also leer am Mittwochabend. Alle die, die während Jahren bei gutem Beat K-Rim die Hände schüttelten, bewegen sich jetzt im Gonzo. Ist das Angebot da wirklich besser? Lohnt es sich, das Bewährte wie eine heisse Kartoffel fallen zu lassen? Diese eine Frage drängt sich geradezu auf: Wollte das Gonzo dem Longstreet absichtlich Gäste klauen? Anatol Gschwind vom Gonzo verneint. Man wolle zusammen mit dem Zürcher Rapper SKOR etwas Neues aufbauen und «hoffentlich ein eigenes Zielpublikum» ansprechen. Es sei nie das Ziel gewesen, dem Longstreet Gäste zu klauen. Der Mittwoch wurde nur darum gewählt, weil die Betreiber da neben dem Donnerstag, Freitag und Samstag das grösste Potenzial sehen. Und Hip-Hop wurde nur darum gewählt, um ihrem Publikum eine Alternative bieten zu können. Wie auch immer. Ob das stimmt oder nicht, das Longstreet steht seither mittwochs leer und das Gonzo baut sein Revier an der Langstrasse weiter aus. Ich denke, das ist nicht so schlimm, weil neu nicht immer besser ist, aber doch ausprobiert werden muss. Die Hip-Hop liebenden Zürcher werden sich wohl auf das Gonzo und das Longstreet aufteilen. So entsteht ein für die Schweiz typischer Kompromiss. Man will sich nicht weh machen. Auch die Gäste wollen ihrem Stammlokal keine Kopfschmerzen bescheren. Ob ich recht behalten werde, zeigen die nächsten Wochen und Monate. Heute übrigens ist Mittwoch. Ich werde weder ins Gonzo, noch ins Longstreet gehen, weil ich keinen Hip-Hop mag.

Text: Simon Jacoby

Hoi ich bin dieperspektive. Ich stelle hier alle Texte von dir und sonstigen Schreiberlingen auf die Webseite. Auch Anlässe und wichtige Infos stelle ich online. Wenn du also mal einen Text für mich hast: artikel@dieperspektive.ch. Wenns es etwas Pressantes ist, erreichst du mich am besten über Facebook oder Twitter. Im Newsletter zeige ich dir immer die wichtigen Dinge, die um uns so geschehen. Dafür kannst du dich im Hauptmenü unter Abonnieren eintragen. Dort kannst du auch unsere Printausgabe bestellen.