Home Thema Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit kann mich mal.

Nachhaltigkeit kann mich mal.

1

Um-Welt, was soll das bitte sein?

Au contraire zur In-Welt oder wie?

Wie die In-Welt deiner Mutter oder deiner Freundin?

Da bin ich öfters. Witz. Ich bin eher so, ist ja lustig, Zigis in den Wald zu schmeissen. Den Stummel weit rein schnippen dass ihn ein Reh frisst. Ich weiss was Umwelt ist, hab schliesslich studiert. Bin auch kein „Klima“-“Skeptiker“. Klar gibts Klima. Meine Freundin hat mir mal vom Plastik in den Weltmeeren geklagt. Langsam hinsiechende Möwen, erwürgt von Kunststoffringen, die mal ein Sixpack zusammenhielten oder einen Fernsehkarton. Immerhin klappt das mit dem Alu. Oder?

Wir rezyklieren doch neunundneunzig Prozent davon, oder?

Aber wär ja nicht schlimm. Das taucht ja, nicht?

Das schwimmt nicht obenauf und bildet Atolle im Nordpazifik wie es der Plastikkarsumpel anscheinend tut. Hat mir meine Freundin erzählt. Sie musste es für einen Vortrag recherchieren sonst wär ihr das auch scheissegal geblieben. Und jetzt hab ich den Salat. Nicht nur im Teller. „Komm Schatz wir nehmen den Nachtzug nach Lissabon, nicht den Flieger. Ist doch auch tolle Ferien so ne Nachtzugfahrt“ sagt sie dann, weil sie weiss, ich spring nur an, wenn für mich was drin liegt. Sie hat aufgegeben mir Nächstenliebe zu lehren. Jetzt macht sie mein Egoismus geil. Das freut mich sehr. Aber Lissabon geht schon mit dem airberlin drei Stunden. Ich bin übrigens schon links. Beziehungsweise Mitte links. Beziehungsweise moderat. Abstimmen tu ich manchmal, wählen eigentlich nie. Und wenn würd‘ ich sicher nicht links wählen. Links abstimmen, also Mitte-links, aber nicht wählen. Bin ich denn bescheuert?

Ausländer raus?

Da müsst ich ja noch mehr arbeiten. Ich bin mit 65 pensioniert, glaubs mir nur. Die AHV hat’s bis dann eh gelupft. Drum landen die vorigen Franken eben unter der Matratze. Bist jetzt verruckt?

Seid’s jetzt madig mit mir?

Aber Ihr könnt mir gar nichts vorhalten, Ihr seid mit Nachhalten beschäftigt. Sobald Ihr anklagt werdet ihr von eurer eignen Heuchlerei aufgefressen. Die Welt retten braucht Zeit, hat mir mal eine Bekiffte mit Filz als Haar vorgetragen. Glasaugen. Alle Zeit eigentlich, eigentlich sollten die Grünen die Vierstundennacht propagieren. Dann kann man wieder raus, was für die Um-Welt tun. Dosen aufsammeln. Ich hab wenigstens begriffen, dass ich auch nix machen kann. Und auch du nicht imfall. Auf den heissen Stein tropfen. Das Pet in den Coop zurückbringen oder in den Volg. Bio kaufen und damit die Schweizer Bauern subventionieren, dass sie weiter um Eins in der Beiz auf ihrem ersten Kirschsuff vom Tag trippen können, wo ich zweiundvierzigeinhalb Stunden pro Woche von einem Schlips erwürgt werde. Klar. Keine Plastiktüten mehr benutzen. Und im Osten feuern sie damit den Ofen an wenn die Kohle mal wieder alle ist. Ja genau. Auf den heissen Stein tropfen. Nächste Woche mach ich ein paar Liegestützen damit meine Arme grösser aussehen und geh nach Schlieren. Kauf mir einen 79er Trans Am und fahr damit überland nach Konstanz zum Einkaufen. Das ist so ein Auto, da sind horrende Abgaben drauf, wenn man damit rumfährt. Der Staat straft, weil der Auspuff noch richtig zu tun hat. Klar kann ich’s mir leisten. Ich sollte einfach aufhören, mir auf Stimulanzien Zigarren mit Hunderternoten anzuzünden, dann hätt ich mehr als genug. Aber man darf ja Vorsätze haben, so bin ich auch nicht. Ich bin ein positiver Mensch. Und Kohlendioxidfetischist. Ich lass ihn an, leg mich unters Heck und schnüffel den Qualm, minutenlang. Oft werd ich dabei spitz und fang an, mir einen runterzuholen. Keine Ahnung, liegt wohl an verdrängten Erinnerungen aus der Kindheit. Ein dicker, fetter Nervenstrang, direkt vom Kohlendioxidrezeptor in meiner Nase in meine Schwellkörper. Gut ist, was glücklich macht. Da muss kein Therapeut oder Priester kommen und mir das madig machen wollen. Der Zug ist schon längst abgefahren. Die Erde gibts sowieso nur noch paar Jahrzehnte. Der Billigflieger hat abgehoben.

 

Autorenbeschrieb: Simeon Milkovski, Mitte Zwanzig, ein positiver Mensch.

Hoi ich bin dieperspektive. Ich stelle hier alle Texte von dir und sonstigen Schreiberlingen auf die Webseite. Auch Anlässe und wichtige Infos stelle ich online. Wenn du also mal einen Text für mich hast: artikel@dieperspektive.ch. Wenns es etwas Pressantes ist, erreichst du mich am besten über Facebook oder Twitter. Im Newsletter zeige ich dir immer die wichtigen Dinge, die um uns so geschehen. Dafür kannst du dich im Hauptmenü unter Abonnieren eintragen. Dort kannst du auch unsere Printausgabe bestellen.
  • Nachhaltigkeits-Man

    Ja genau, Zynismus isch genau das, wos ez brucht! Genau so lüt wie du sind de grund, werum mer kein scheiss wiiter chunt i dere Diskussion!! So mega witzig aber eigentlich bisch eifach nur en arme Siech, wo sich für sin Konsum mues rächtfertige. Easy schief usecho! Mann so lüt wie du reget mi eifach uf, verschwändisch dini Energie, zum sonen etepetete Text anezpisse, come on!