Home Thema Nachhaltigkeit Mein Name ist Rolandsky. Ich will Anarchismus.

Mein Name ist Rolandsky. Ich will Anarchismus.

0

Anarchismus ist die einzige Lösung. Es ist die einzige Vision für unsere Zivilisation. Denn dem Kapitalismus fehlt die Vision. Fehlt die Fantasie. Die anarchistische Gesellschaft besteht aus Individuen, die auf freiwilliger Basis selbstbestimmt und föderal in Kollektiven verschiedener Art wie Kommunen als kleinster Einheit des Zusammenlebens, Genossenschaften und Syndikaten zusammen leben und organisiert sind. Anarchie ist Liberalismus plus Kommunismus. Anarchismus ist genial. Er entspricht dem, was ich seit langem auch als spiritueller Kapitalismus propagiere.

Anarchie fängt im Alltag an. Du musst knallhart sein. Sonst ist scheisse. Fuck Fair Trade, Fuck Fair Wohnen, Fuck all diese linksliberale Scheisse. Mit Biodiesel sind wir nicht frei. Das System (Kontrollgesellschaft) zwingt uns zum Dialog. So hat das Deleuze gemeint. Auch wenn die Quottom-Redaktion (Rolandsky hat sich mit der Redaktion des Trendheftlis Quottom überworfen, nachdem die Verantwortlichen einen Essay von Rolandsky verweigerte und zensurierte. Die Verantwortlichen hatten nicht den Mut, zu Ihrer Entscheidung zu stehen, aus Angst, Rolandsky könnte sich wehren.)

Eine faire Jeans ist ein Hamsterrad aus Teakholz. Fair Everything macht uns verhandlungsschwach. Das gibt keinen guten Sex. Immer kacken wir ab, wenn unsere Gegner mit uns einen Dialog führen wollen.

Auf der anderen Seite machen sie Tea Party. Der neue Konservativismus greift um sich, wiegelt sich in unsere Rapmusik ein, in unsere Service Public Reportagen, in unsere Familien-IKEA-Träume, in unsere Migrationsängste.

Fair Anarchismus

Ich habe ja diese Bürgerrechtsbewegung FairWohnen gezündet (die bewirkt hat, dass die Stadt beschleunigt günstige Wohnbauzonen einrichten will) und wurde dann von der PR-Frau von Zentrum Karl der Grosse (einem Gemeinschaftszentrum der Stadt Zürich) auf ein speziell diesem Thema gewidmetes Podium eingeladen. Ich solle am 3. März 2015 über Fair Wohnen reden. Ich wollte aber einen Punkt machen. Ich verlangte, dass auf der Einladungskarte steht, Roland Wagner Anarchist. Nur durch Anarchie gibt es wahre Liebe und wahres Leben im Leben. Alles was lebt ist intelligent, denn sonst könnte es gar nicht leben. Anarchie gibt Dir das Recht zu leben mit Deinen Leuten, Tiere, Pflanzen und Amöben. Ohne Staaten. Ohne Grosskonzerne. Wir können längst leben ohne Grossbauern. Doch das war dem Karl dem Grossen zu klein. Er weigerte sich. Er will Fair Wohnen. Keinen Fair Anarchismus.

Frei sein und wahre Liebe, ohne die Unterdrückung durch den Staat und die Wirtschaft und diese Faire Netzwerke. Der Staat und die Wirtschaft zwingen uns zu konkurrenzieren. So ist keine Liebe möglich. Kapitalismus und Liebe ist unmöglich. Sozialismus und Liebe ist unmöglich. Konservativismus und Liebe ist unmöglich. Das ist wie Teufel und Hölle. Nein, nur mit dem Anarchismus, der übrigens nicht mit der chaotischen Anomie zu verwechseln ist, diesen Fehler machen nur schlechte Journalistinnen und Journalisten in den Quoten-Medien, bist Du im Chefsessel. Nein, Anarchie heisst, du bist der King. Du bist Queen. Du bist Gott. Liebe.

Und dann ist noch was passiert. Das Szenenheftli Quottom hat mir gesagt, ich könne einen freien Aufsatz schreiben, ich sei ganz frei. Und dann habe ich zusammen mit meinem Künstlerfreund Joel Eschbach einen schönen Aufsatz geschrieben und dann haben sie den voll zensuriert, weil ich zu Anarchismus und Spiritualismus aufgerufen haben, also zu Liebe. Ich zahle es den Quottom-Leuten hier auf diese Weise zurück, weil dieperspektive mir nämlich die volle Freiheit gibt, zu schreiben was ich will, ganz im Gegensatz zu Euch Weicheiern. Ihr seid Fair Quottom. Das ist so was wie Quoten-Fairness. Ein paar Jungs aus gutem Haus, die Pseudointellektuelle sind, die einfach nur gut aussehen wollen, aber aus Stein sind. Nur Anarchisten haben guten Sex. Ihr Goldfische. Aber darum geht es gar nicht. Es geht darum, dass es das wahre Leben nur mit Poesie gibt.

 

Lang lebe die Anarchie. Lang lebe Rolandsky. Lang liebe Rolandsky alles was lebt. Ich liebe Euch.

Mit bürgerlichem Name Roland Wagner, ist unser neuer Kolumnist. Nach dem Lesen seiner Kolumnen geht es den meisten so: verwirrt, betroffen, aha-so-ist-das, was soll das? Recht hat er...